KELTENMUSEUM HALLEIN
Pflegerplatz 5
5400 Hallein

im Stadtplan anzeigen  


ARCHÄOLOGIE & DÜRRNBERGFORSCHUNG

Dr. Holger Wendling M.A.
T +43 (0)6245 80783-16
F +43 (0)6245 80783-14 
holger.wendling@salzburgmuseum.at


Margarethe Kirchmayr MA
T +43 (0)6245 80783-16
F +43 (0)6245 80783-14
margarethe.kirchmayr@salzburgmuseum.at


Dr. Holger Wendling M.A.

Schriftenverzeichnis (Auswahl)
selected Bibliography

DOWNLOAD


Margarethe Kirchmayr, MA

Schriftenverzeichnis (Auswahl)
selected Bibliography

DOWNLOAD


Archäologie & Dürrnbergforschung

Leiter Archäologie & Dürrnbergforschung

Dr. Holger Wendling M.A.

Als wissenschaftlicher Leiter der Dürrnbergforschung am Keltenmuseum Hallein untersucht Holger Wendling eisenzeitliche Siedlungsstrukturen und Bestattungen auf dem Dürrnberg in Österreich. Darüber hinaus geht er Fragen zur Archäologie der Stein-, Bronze- und Eisenzeit in Salzburg und im gesamten alpinen Raum nach.

Während seines Studiums an der Universität Tübingen und am Institute of Archaeology des University College London entwickelte er ein starkes Interesse an der Archäologie und Geschichte der Eisenzeit Mitteleuropas. In seiner Dissertation untersuchte er die spätlatènezeitliche Höhensiedlung auf dem "Münsterberg" in Breisach (D) und die Siedlungsarchäologie der Oberrheinregion. Im Rahmen dieser Analysen führte er Ausgrabungen in der unbefestigten Großsiedlung „Tarodunum“ in Kirchzarten bei Freiburg (D) durch, die von der Deutschen Forschungsgemeinschaft gefördert wurden.

Seine Forschungsinteressen umfassen soziale Interpretationen in der Siedlungs- und Landschaftsarchäologie, die Archäologie antiker Religion, methodologische Aspekte aktueller Archäologie und Perspektiven geophysikalischer Untersuchungen. Hierbei stellen kulturanthropologische und ethnoarchäologische Ansätze einen Interessensschwerpunkt dar.

Als wissenschaftlicher Referent der Römisch-Germanischen Kommission des Deutschen Archäologischen Instituts analysierte er Daten und Ausgrabungen im keltischen Oppidum in Manching (D). Hier führte er mehrere Ausgrabungen, unter anderem am Wall und im Zentrum der spätkeltischen Stadt durch. Ferner unternahm er großräumige geomagnetische Untersuchungen in Deutschland, Serbien und im Kosovo. Als Lehrbeauftragter am Institut für Vor- und Frühgeschichtliche Archäologie und Provinzialrömische Archäologie der Ludwig-Maximilians-Universität München vermittelt er Sachkenntnisse der europäischen Prähistorie an Fachstudierende.

      
        
As scientific director of the Dürrnberg Research Department at the Keltenmuseum Hallein, Holger Wendling is investigating settlement structures and burials at the Iron Age hill top site of Dürrnberg in Austria. Furthermore, he conducts archaeological research on various aspects of Stone, Bronze, and Iron Ages at Salzburg and the broader alpine region.

During his studies at the University of Tübingen and at the Institute of Archaeology, University College London, he developed a strong interest in the archaeology and history of the Iron Age of temperate Europe. His doctoral thesis dealt with the late La Tène site at Breisach „Münsterberg“ (D), and with the settlement archaeology of the upper Rhine region. While pursuing these studies, he conducted excavations funded by the German Research Association at the LT C/D unfortified settlement „Tarodunum“ at Kirchzarten near Freiburg (D). His research interests include social interpretations in settlement and landscape archaeology, archaeological research on ancient religious thought, methodological aspects of current archaeology, and the prospects of geophysical survey. These studies integrate cultural anthropological and ethnoarchaeological approaches to ancient cultures. As a research fellow at the Roman-Germanic Commission of the German Archaeological Institute, he analysed data and excavated at the Celtic oppidum at Manching (D), for example at the famous wall and in the centre of the late Celtic town. Furthermore, he carried out large-scale geomagnetic survey in Germany, Serbia, and Kosovo. As a lecturer at the Institute for Pre- and Protohistoric Archaeology and Roman-Provincial Archaeology of the Ludwig-Maximilians-University Munich, he communicates knowledge of European prehistory to students.

   


      
Wissenschaftliche Mitarbeiterin Archäologie & Dürrnbergforschung

Margarethe Kirchmayr, MA

Margarethe Kirchmayr ist wissenschaftliche Mitarbeiterin im Bereich der Dürrnbergforschung am Keltenmuseum Hallein. Zu ihren Aufgaben zählt dabei unter anderem die Aufarbeitung der Gräbergruppe im Dürrnberger Gratzenfeld.

Sie studierte an der Universität Innsbruck „Ur- und Frühgeschichte sowie Mittelalter- und Neuzeitarchäologie“ bzw. „Archäologien“ mit den Schwerpunkten Urgeschichte und provinzialrömische Archäologie. Ihre Masterarbeit über das Wirtschaftsareal einer prähistorischen Siedlung beim Locherboden in Mieming (Tirol) schloss sie im Jahr 2015 ab. Während des Studiums nahm sie zudem an zahlreichen Grabungen, Surveys und geophysikalische Prospektionen in Österreich, Italien, Portugal und Rumänien teil.

In ihrer laufenden Dissertation, die von der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen eines DOC-Stipendium gefördert wird, befasst sie sich mit der Urgeschichte im Bezirk Reutte in Tirol, die bislang nahezu unerforscht war. Ähnlich wie der Dürrnberg befindet sich diese Region im Übergangsbereich zwischen inneralpinem Raum und Alpenvorland. Ein Forschungsschwerpunkt der Dissertation liegt daher auf Kulturkontakten bzw. kulturellen Grenzen. Zu den weiteren Interessen zählen unter anderem Verkehrsverbindungen, experimentelle Archäologie sowie Archäometrie.

      
            
Margarethe Kirchmayr is scientific assistant at the Dürrnberg Research Department at the Keltenmuseum Hallein. Her tasks include the evaluation of the Gratzenfeld cemetery on the Dürrnberg.
She studied "Prehistory and Early History as well as Medieval and Modern Archaeology" and "Archaeologies" at the University of Innsbruck with a focus on Prehistory and Roman Provincial Archaeology. She completed her master's thesis on the crafts area of a prehistoric settlement near Locherboden in Mieming (Tyrol) in 2015. During her studies she also participated in numerous excavations, surveys and geophysical prospections in Austria, Italy, Portugal and Romania.

In her current dissertation, which is funded by the Austrian Academy of Sciences with a DOC-scholarship, she deals with prehistory in the district of Reutte in Tyrol, which has so far been almost unexplored. Similar to the Dürrnberg, this region is located in the transition area between the inner Alpine region and the foothills of the Alps. Thus, one of the main issues of the dissertation covers cultural contacts and borders. Other research interests include transport routes, experimental archaeology and archaeometry.

 

   

Keltenmuseum Hallein